Akzeptanz von Online Coaching

„Coaching boomt.“ – das war die zentrale Aussage der Marburger Coaching-Studie 2011, die der Deutsche Berufsverband Coaching (DBVC) in Kooperation mit der Philipps-Universität Marburg im Oktober 2011 veröffentlichte. In Zeiten, in denen zeitliche Kapazitäten rar, Ressourcen kostbar und qualifizierte Arbeitskräfte Mangelware sind, hat die Bedeutung von Coaching insbesondere im beruflichen Kontext tatsächlich rasant zugenommen. Immer mehr Unternehmen setzen Coaching bei ihren Fach- und Führungskräften zur Optimierung von deren beruflichen Tätigkeiten ein. Aber auch im privaten Umfeld kommt Coaching vermehrt zum Einsatz, beispielsweise, um den nächsten Karriereschritt zu planen, neue berufliche Möglichkeiten auszuloten, aber auch um Bewerbungsgespräche und Auswahlverfahren effektiv vorzubereiten. Die zeitgemäße Weiterentwicklung von Coaching als Personalentwicklungsinstrument, insbesondere in Hinblick auf die zukunftsweisende Einbindung neuer Medien, die damit einhergehenden Möglichkeiten und Vorteile, aber auch die positiven Praxiserfahrungen und das vermehrte Forschungsinteresse am Thema Coaching führen zu einer weiterhin steigenden Nachfrage und einer Etablierung von mediengestütztem Coaching als Entwicklungstrend der Zukunft. Unter dem Google-Suchbegriff „Online Coaching“ finden sich aktuell ungefähr 56.000.000 Suchergebnisse, verwendet man den Suchbegriff „e-Coaching“ sind es ungefähr 56.100.000 Ergebnisse und mit der Eingabe „Virtuelles Coaching“ erhält man immerhin ungefähr weitere 63.000
Ergebnisse. Diese Zahlen geben durchaus Anlass zu der Vermutung, dass der Zukunftstrend „mediengestütztes Coaching“ in echter Konkurrenz zum klassischen Coaching in seiner Face-to-Face-Variante steht, was durch diverse Studien (vgl. Frazee, 2008, Grant & Zackon, 2004, ICF, 2007, Popsel, 2011, Wang, 2000) zusätzlich Bestätigung findet. Wie aber sieht es heute, im Jahr 2015 tatsächlich mit der Akzeptanz von mediengestütztem Coaching aus? Auf Basis einer Online-Befragung zu eigenen Erfahrungen, persönlichen Präferenzen, individuell bedeutsamer Coaching-Attribute und Erwartungen professioneller Coachs und
coachingerfahrener Klienten wird in dieser Arbeit der Frage nach der Akzeptanz von Online Coaching nachgegangen. Anhand der bestehenden Fachliteratur wird hierbei zunächst eine Begriffsklärung vorgenommen und die Entwicklung des Coachings dargestellt, um anschließend detailliert auf die Fragestellung bezüglich der Akzeptanz von Online Coaching einzugehen. Die Arbeit schließt ab mit einem Fazit zu den gefunden Ergebnissen aus der Online-Befragung und Handlungsempfehlungen für die Zukunft.

“Akzeptanz von Online Coaching” – Begriffsklärung, Abgrenzung, Zielgruppen, Einsatzbereiche, Status Quo, Fazit und Handlungsempfehlungen.

62 Seiten als e-Book im pdf-Format erhältlich für € 14,95.
e-Book hier bestellen.

Empfehlen:

Comments are Disabled